Miteinander leben
 und lernen

 

Home
Nach oben

 



Dies ist die Seite der Klasse 7 a und ihrer Klassenlehrerin Frau Thelen-Graß
aus dem Schuljahr 2011/2012.

Das obige Bild zeigt uns bei unserem Schulausflug am 12. Dezember 2011 nach Köln,
kurz vor Beginn der Rückfahrt.


"Unser Wandertag vor Weihnachten führte uns in diesem Jahr nach Köln, zuerst ins Museum „Odysseum“ und dann auf den Weihnachtsmarkt und in den Dom.


Im „Odysseum“ erwartete man uns schon zur „mission 1“, einem Programmpunkt, der uns über verschiedene Aufgaben mit den unterschiedlichsten Themenbereichen des Museums bekannt machen würde. In 5 Gruppen sollten wir losziehen, das gelang jedoch nur teilweise, weil die meisten von uns das Museum mit seinen vielen Mitmachstationen so interessant fanden, dass sie viel zu lange an einzelnen Stationen „kleben“ blieben, um wirklich alle Aufgaben lösen zu können.  So gingen die 2 Stunden eigentlich viel zu schnell vorbei und es beschwerten sich später viele, dass  im Museum zu wenig Zeit gewesen sei!!!! Man höre und staune!!!!

Den Aufenthalt auf dem Weihnachtsmarkt fand man dagegen langweilig und zu lang, stattdessen wäre man lieber zum „shopping“  gegangen. Zum Schluss musste eine wirklich kurze Runde im Kölner Dom noch sein, auch wenn es zuvor einige Proteste gab! Auch ein Klassenfoto auf der Domplatte gehörte zum Pflichtprogramm, bevor wir  gegen 15.30 Uhr unsere Heimfahrt mit dem Zug wieder antraten. Beim Eintreffen in Übach-Palenberg schlich dann der ein oder andere doch geschlaucht und recht müde nach Hause.


Herzlichen  Dank unserer Klassenpflegschaftsvorsitzenden Frau Wagner, die uns an diesem Tag begleitete!"

Gisela Thelen-Graß

"Weihnachten in Klasse 7a bedeutet: Wusel, Wusel, Unruhe und viel Aufregung! Was ist wohl in meinem Wichtelpäckchen??? Erfahre ich, wer es gepackt hat? Bekomme ich möglicherweise  - oh Pech - mein eigenes? Bei uns werden zum Wichteln keine Namen, sondern nur Mädchen oder Jungen gezogen, so dass niemand weiß, wer schließlich wen beschenkt. Später wird ausgelost, in welcher Reihenfolge beschenkt wird, so bleibt es bis zum Schluss spannend. Vor allem auch deshalb, weil es zuerst immer noch ein gemeinsames Frühstück gibt, bei dem alle mit großem Appetit zulangen. Und dann endlich: “Schöne Ferien und frohe Weihnachten!“

Gisela Thelen-Graß


Letzte Änderung: 20. Februar 2012


Zurück zum Seitenanfang!